Soziale Teilhabe im Lebensverlauf junger Erwachsener
Eine Langzeitstudie

Inanspruchnahme von Hilfen


Care Leaver*innen haben auch nach dem Auszug aus der Wohngruppe oder Pflegefamilie Anspruch auf Unterstützung. Mitunter reicht die Hilfe von sozialpädagogischen Fachkräften, Pflegefamilie, Familie oder Bezugspersonen nicht aus oder ist nicht vorhanden.

Junge Erwachsene haben die Möglichkeit sozialstaatliche Unterstützungsangebote zu beanspruchen. Hierbei geht es zum einen um finanzielle Leistungen wie Ausbildungsförderung – zum Beispiel BAföG – und Wohn- oder Arbeitslosengeld. Zum anderen kann es sich um Unterstützung durch Beratung, Gesundheitsdienste, Wohnungslosenhilfe oder Beschäftigungsförderung handeln.

Fragen werden dazu gestellt, ob und welche Angebote junge Erwachsene vor, während und nach dem Auszug aus der Wohngruppe oder Pflegefamilie in Anspruch nehmen. Dabei wollen wir herausfinden, welche Unterstützung im Lebensverlauf als hilfreich angesehen wird und wie die Einstellung zu den staatlichen Angeboten ist.

EinSchild vor einem Weg mit einer Hecke verweist mit einem Piktogramm auf einen Anlaufpunkt.

Konkret geht es uns um Fragen wie:


  • Welche Hilfen nehmen die jungen Erwachsenen in Anspruch? Welche Unterstützung wird als hilfreich erachtet?
  • Wie werden die Möglichkeiten und Angebote zur Unterstützung im Leben eingeschätzt? Reichen die finanziellen Hilfen zur Finanzierung des Lebens aus?
  • In welchen Bereichen wünschen sich die Studienteilnehmer*innen weitere Hilfen oder Unterstützung?

Weitere Themen: